• fest-menschenmenge-torgau-delitzsch.jpg
  • glocke-torgau-detizsch.jpg
  • kindergruppe.jpg
  • kirchenchor-torgau-delitzsch.jpg
  • orgel-kirchenkreis-torgau-delitzsch.jpg
  • orgel-kktd.jpg
  • skyline-torgau-delitzsch.jpg

MANCHMAL MÜSSEN WIR AUS DEM, WAS UNS BINDET, AUSBRECHEN.

wegzeichenDer Lutherweg in Sachsen lädt ein, Wirkungsstätten Martin Luthers und anderer Reformatoren zu besuchen und macht den Werdegang und die Auswirkungen der Reformation in Sachsen erlebbar. Der Lutherweg führt als Wanderweg durch landschaftlich reizvolle Regionen und nutzt jahrhundertealte Verbindungswege zu den touristischen Attraktionen, insbesondere im Tal der Burgen. Neben Informationen über Land und Leute und über die historischen Orte nimmt der Gedanke des Pilgerns einen wesentlichen Platz ein. Was zu sehen und zu erleben ist, kann anregen, den eigenen Lebensalltag und die innere Orientierung zu bedenken. Manchmal tut es gut, einen neuen Weg zu gehen – zum Besinnen und um sich Ziele zu setzen.

Der Lutherweg in Sachsen ist Teil des Mitteldeutschen Lutherweges mit den Strecken in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Zugleich bestehen über den Jakobsweg und über den Lutherweg in Bayern die Anschlüsse an das internationale Netz der Wanderwege. Er gehört zu den gesamteuropäischen Angeboten des spirituellen Tourismus.

wegDer Lutherweg in Sachsen führt zu Orten, in denen sehr bald die Reformation Fuß fasste, wie in Torgau, Eilenburg und Zwickau. Einige Stationen sind eng verbunden mit dem Lebensweg der Frau Luthers, Katharina von Bora. Sie floh aus dem Kloster Nimbschen bei Grimma, bewirtschaftete später das Gut Zöllsdorf bei Neukieritzsch und starb in Torgau. Eine Frau, Herzogin Elisabeth von Sachsen, führte im Rochlitzer Gebiet 1537 die Reformation ein. An anderen Orten geschah es nach 1539. Beispielsweise Leipzig. Dort fand 1519 die berühmte Leipziger Disputation statt. Infolge des Bannes und der Reichsacht konnte Luther erst nach 1539 wieder mehrfach hierher kommen.

Hier finden Sie die Karte (PDF) zum Lutherweg und hier die Stationen (PDF). Weitere Infos unter: www.lutherweg-sachsen.de


Reformation auf 550 Kilometern erleben: Neues Wanderheft zum Lutherweg ist da

Pünktlich zum Saisonstart fertig: Broschüre zeigt 29 Touren

weg-tgNordsachsen. Unterwegs auf den Spuren Martin Luthers und der Reformation: Pünktlich zum Auftakt der Wandersaison ist jetzt „Das Wanderheft“ zum Lutherweg in Sachsen erschienen. Anhand von 29 Touren wird der insgesamt 550 Kilometer lange Rundwanderweg vorgestellt. Das Heft enthält Hinweise und Tourenbeschreibungen zur Wegstrecke und gibt Tipps entlang des Weges. Erhältlich ist es in allen Tourist-Informationen entlang des Weges. Das Wanderheft ergänzt die bereits vorhanden Broschüren wie die Touristische Karte, das Faltblatt „Wirken der Reformation“, den Flyer „Klöster am Lutherweg“, den Wanderpass und die Karte „Motorradtouren“ am Lutherweg in Sachsen. Der Lutherweg führt durch Orte, die mit dem Wirken Martin Luthers oder dessen Weggefährten während der Reformation verbunden sind. Auch in Nordsachsen gibt es mehrere Stationen. Dazu zählen beispielsweise die evangelische Kirche in Löbnitz, in der einst auch Luther predigte, Eilenburg, wo sich Luther ebenfalls aufhielt und mehrmals predigte, und Bad Düben, das als Station zwischen Wittenberg und Leipzig mehrfach von Luther und anderen Reformatoren durchquert wurde. Im Osten des Kreises ist Sitzenroda bei Schildau eine Wegmarke auf dem Lutherweg, auch hier weilte einst der große Reformator. Einer der bedeutendsten Orte der Reformation auf dem Lutherweg ist zudem Torgau mit Schloss Hartenfels. Daneben liegen viele landschaftliche Schönheiten wie beispielsweise die Dübener Heide am Wegesrand.

Der Lutherweg – ein Gemeinschaftsprojekt von Kirchen, Tourismusverbänden, Kommunen und weiteren Trägern – wendet sich an Pilger, Wanderer und an Besucher, die an der Reformation und ihren Wirkungen interessiert sind. Die erste Teilstrecke wurde im Herbst 2011 freigegeben – sie führte von Torgau nach Bad Düben. In diesem Frühjahr sollen nun die Beschilderungsarbeiten am Lutherweg in Sachsen abgeschlossen sein. Damit kann der 550 Kilometer lange spirituelle Wanderweg vollständig freigegeben werden. Die offizielle Eröffnung findet am 27. Mai in der Stadt Döbeln statt. Zum Auftakt hält dort der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Jochen Bohl, eine Andacht in der Stadtkirche St. Nicolai. In Anwesenheit der sächsischen Staatsminister Martin Dulig und Thomas Schmidt wird der „Lutherweg in Sachsen“ um 14 Uhr offiziell eröffnet. Den Tag runden Fachvorträge zur Reformationsgeschichte ab. Entlang einer Informationsmeile präsentieren zudem die am Projekt beteiligten Städte ihre Angebote. Der Lutherweg Sachsen ist verbunden mit dem Lutherweg in Sachsen-Anhalt und dem Martin-Luther-Weg in Thüringen. Wer will, kann also auf Luthers Spuren von Wittenberg bis zur thüringisch-bayerischen Grenze wandern.

>> LVZ-Artikel als PDF