• fest-menschenmenge-torgau-delitzsch.jpg
  • glocke-torgau-detizsch.jpg
  • kindergruppe.jpg
  • kirchenchor-torgau-delitzsch.jpg
  • orgel-kirchenkreis-torgau-delitzsch.jpg
  • orgel-kktd.jpg
  • skyline-torgau-delitzsch.jpg

Evangelisches Schulzentrum Bad Düben

egsSchulleiterin: Antje Reinhold

Kirchplatz 2 • 04849 Bad Düben
Tel. 034243 22800 • Fax 034243 29493
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: Evangelisches Schulzentrum Bad Düben

Baugenehmigung für Evangelisches Schulzentrum da

Gute Nachricht für das Evangelische Schulzentrum: Die langersehnte Baugenehmigung für den Umbau des alten Gymnasiums ist endlich da. Auch inhaltlich tut sich was – das Konzept der weiterführenden Schule soll am nächsten Mittwoch den Eltern vorgestellt werden. Und: Gespräche mit neuen Lehrer-Bewerbern laufen erfolgreich.

eva0418a

Bad Düben. Die Zeit des Wartens ist vorbei: Die Baugenehmigung zum Um- und Ausbau des alten Dübener Gymnasiums an der Durchwehnaer Straße liegt vor. Damit kann es jetzt am alten Armee-Gelände endlich losgehen: Die Planer habe ihre Hausaufgaben gemacht, die Ausschreibungen sind fast fertig, Gespräche mit den Gewerken laufen. Da keine Fördermittel fließen, ist die Vergabe der Aufträge relativ schnell und unkompliziert möglich.Die Zeit des Wartens ist vorbei: Die Baugenehmigung zum Um- und Ausbau des alten Dübener Gymnasiums an der Durchwehnaer Straße liegt vor. Damit kann es jetzt am alten Armee-Gelände endlich losgehen: Die Planer habe ihre Hausaufgaben gemacht, die Ausschreibungen sind fast fertig, Gespräche mit den Gewerken laufen. Da keine Fördermittel fließen, ist die Vergabe der Aufträge relativ schnell und unkompliziert möglich.

Baustart spätestens Ende März
„Wir rechnen damit, dass Ende März der Baustart ist“, sagt Trägervereinsvorsitzender Gisbert Helbing. Der Schulträgerverein hält weiter an seinem Ziel fest, dass die Schüler ab dem Schuljahr 2019/2020 im modernen Schulzentrum mit Gymnasium und Oberschule lernen. Bis 2020 sollen hier am neuen Standort des Evangelischen Schulzentrums (ESZ) über sechs Millionen Euro investiert werden. Helbing reist bereits an diesem Freitag mit dem Dübener Schulleitungsteam zur Bildungsmesse didacta nach Hannover: „Wir suchen schon jetzt die Ausstattung für die Schule aus.“

Infoabend für Eltern am 28. Februar
Wie es inhaltlich am ESZ weitergeht, soll am nächsten Mittwoch um 18 Uhr bei einem Info-Abend allen Eltern und Interessierten vorgestellt werden. Da Kabeldiebe den ursprünglich geplanten Vororttermin im alten Gymnasium-Gebäude unmöglich gemacht haben (es fehlt die Stromversorgung), wird die Veranstaltung nun kurzfristig in den Heide-Spa-Saal verlegt. Schulentwickler Michael Hose will hier zusammen mit dem Kollegium der weiterführenden Schule sowie dem Trägervereinsvorstand das Konzept erklären. Die Schulleitung wird sich mit ihren Aufgabenbereichen vorstellen. Zudem erklärt Architekt Marco Stelzer den Zuschnitt und die Funktionsweise des neuen Schulgebäudes sowie den geplanten Bauablauf.

eva0418bNeuer Musiklehrer ist ein Coup
Auch beim Personal gibt es am Schulzentrum Neuigkeiten: Zum Start ins zweite Halbjahr wird mit Cristian Mihai Dirnea (35) ein neuer Musiklehrer an der weiterführenden Schule seinen Dienst beginnen. Mit dem gebürtigen Rumänen ist den Dübenern ein kleiner Coup gelungen: Der studierte Pianist war Meisterschüler bei namhaften Klaviervirtuosen und zuletzt als Dozent an der bekannten Musikschule Clara Schumann in Leipzig tätig. Seinen Probeunterricht hat er am ESZ bereits absolviert – beide Seiten sollen begeistert gewesen sein.

Gespräche mit Lehrer-Bewerbern laufen – Interesse bleibt groß
Zudem soll sich im Laufe des Jahres die zuletzt zugespitzte personelle Situation an der Evangelischen Grundschule entspannen. Im Januar hatten mehrere Lehrer ihre Kündigung zum Schuljahresende erklärt. „Wir führen aktuell Gespräche mit Bewerbern für die Grundschule und für die weiterführende Schule. Das Interesse an einer pädagogischen Tätigkeit an unserem Schulzentrum ist nach wie vor groß“, heißt es jetzt in der Mitteilung des Vereinsvorstandes.

Hintergrund zum ESZ Bad Düben
Am 26. Mai 2016 hatte der Trägerverein die Genehmigung für die weiterführende Schule erhalten. Im August starteten dann die Oberschul- und die Gymnasialstufe mit je einer 5. Klasse. Die damals insgesamt 47 Schüler lernten zunächst in Räumen der Grundschule, ab Herbst dann in der Gartenschule im Pfarrgarten. All das ist aber nur eine Übergangslösung. Ab 2019/2020 sollen die ersten Schüler im modernen Schulzentrum umgebauten alten Gymnasium in der Durchwehnaer Straße lernen. Der Schulträgerverein selbst rechnet mit insgesamt zehn Klassen, da die jetzigen Sechstklässler dann schon Achtklässler sind. Über sechs Millionen Euro kostet das Projekt, das der Trägerverein ohne Förderung stemmt. Später soll ein weiterer, rund 3,4 Millionen Euro teurer Anbau mit Mehrzweckräumen, Lernlandschaften, und einem Café entstehen.Quelle: LVZ | 22.02.2018 | Olaf Majer


Antje Reinhold ist neue Leiterin der evangelischen Grundschule in Bad Düben

Nach der überraschenden Trennung von der langjährigen Leiterin Cordula Nowack ist der Chef-Posten in der evangelischen Grundschule in Bad Düben wieder besetzt. Wie der Trägerverein jetzt bekannt gab, leitet jetzt Antje Reinhold die Einrichtung.

Bad Düben. Wichtige Personalentscheidung am Evangelischen Schulzentrum: Antje Reinhold hat die Funktion der Schulleiterin der Grundschule in Bad Düben übernommen. Darüber hat der Trägerverein jetzt die Eltern der 130 Mädchen und Jungen informiert. Die 51-Jährige kam im August 2015 als Lehrerin zum Dübener EvaSchulze. In dem Schreiben bat der Vorstand die Eltern darum, Antje Reinhold das notwendige Vertrauen entgegenzubringen und sie in ihrer „vertrauensvollen Aufgabe“ zu unterstützen. Er wünsche ihr „viel Kraft, Mut, Zuversicht und eine glückliche Hand“.

Antje Reinhold folgt auf Cordula Nowack
Reinhold folgt damit auf die langjährige Schulleiterin Cordula Nowack, von der sich der Trägerverein im Dezember überraschend getrennt hatte. Über die Gründe herrscht nach wie vor Ungewissheit – bislang halten sich alle Seiten an das vereinbarte Stillschweigen. Für Unverständnis hatte beim Elternrat allerdings am Sonnabend die LVZ-Kolumne „Gedanken zum Wochenende“ gesorgt, in der Superintendent Matthias Imbusch einen „Veränderungsdruck“ am EvaSchulze anmahnte – und zu mehr Mut auf dem Weg zur weiterführenden Schule aufforderte. Der Elternrat sprach daraufhin in einer Mitteilung an die Eltern von einer „völlig falschen Darstellung der Tatsachen“. Das pädagogische Team der Schule verweigere sich keineswegs anstehenden Veränderungen. Die gegenwärtige Situation sei aber geprägt „vom Vertrauensverlust gegenüber dem Trägervereinsvorstand, vom Unverständnis über die Trennung von Cordula Nowack und der Sorge, dass das Konzept und die Werte unserer Grundschule unter der derzeitigen Entwicklung nicht haltbar sind.“
Quelle: LVZ | 26.01.2018


Neues Schulzentrum in Bad Düben: Ab Herbst werden sieben Millionen Euro verbaut

Jetzt steht die Finanzierung. Der Trägerverein des evangelischen Schulzentrums in Bad Düben hat mit der Bankenzusage eine weitere wichtige Hürde genommen. Ab Herbst kann damit das ehemalige Gymnasium in der Durchwehnaer Straße umgebaut werden. Der Einzug soll 2019 sein. 

Bad Düben. Für Gisbert Helbing ist es ein ganz wichtiger Etappensieg. Und der Chef des Trägervereins Evangelisches Schulzentrum Bad Düben verkündet diesen freudestrahlend: „Wir haben jetzt die Zusage der Bank.“ Damit können sieben Millionen Euro in den Umbau des ehemaligen Gymnasiums zu einem modernen Schulgebäude fließen. Auch Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) fällt ein Stein vom Herzen. „Die Stadt unterstützt das Projekt voll und ganz.“ Die weiterführende Schule mit gymnasialem Bereich sichere schließlich ein ganz wichtiges Bildungsangebot in der Stadt ab. Sie schätzt zudem ein, dass der Verein bei der auf dem freien Markt zu finanzierenden Darlehenssumme eine „über Gebühr“ hohe Verantwortung übernehme.

Bauantrag wird gestellt

esbd altDie sieben Millionen Euro reichen nun, um das Gebäude in der Durchwehnaer Straße komplett zu sanieren. In einem weitere 3,4 Millionen Euro kostenden zweiten Bauabschnitt, den Gisbert Helbing als Kür bezeichnet, ist dann auch noch ein Anbau auf der Südseite der Schule vorgesehen. In diesem können Mehrzweckräume, offene Lernlandschaften, eine Bibliothek, ein Schulcafé und vieles mehr Platz finden. Doch wie geht es konkret weiter? Schon in den nächsten Tagen wird der Schulträgerverein, der für den Bau übrigens keinerlei Förderung erhält, den Antrag für die Baugenehmigung an das Landratsamt schicken. „Wir hoffen auf eine schnelle Bearbeitung, schließlich wollen wir im Herbst loslegen“, so Helbing. Die Zeit drängt durchaus. Denn bereits im Schuljahr 2019/2020 sollen die ersten Schüler am neuen Standort lernen. Der Schulträgerverein selbst rechnet dann mit insgesamt zehn Klassen, da die jetzigen Noch-Fünftklässler dann schon Achtklässler sind. Wie im Vorjahr wird es auch im kommenden Schuljahr noch einmal 48 Fünftklässler geben. Danach, also ab 2018, wird das Evangelische Schulzentrum dreizügig betrieben.

44 Beschäftigte am Schulzentrum

esbd neu

Der Zuspruch ist da. „ Auch in diesem Jahr haben wir leider nicht alle Anmeldungen berücksichtigen können“ , sagt Helbing. Das liegt sicher auch daran, dass sich „nach der sehr anspruchsvollen Anfangszeit jetzt alle gefunden haben“. So schätzt es Schulleiterin Cordula Nowack ein. Bis zu den Herbstferien, als das Container-Gartenhaus noch nicht zur Verfügung stand, sei es schon sehr eng gewesen. Im Februar hätte es zudem noch einmal einen neuen Stundenplan und neue Kollegen gegeben, die von den Lehrern aus dem Grundschulbereich toll unterstützt worden seien. Nowack lobt zudem die Zusammenarbeit mit der Bad Dübener Oberschule, mit der man sich nicht nur die Mehrzweckhalle für den Sport teile, sondern deren Physikraum nutzen könne. Mit Profiroll Technologies, das sein Computerkabinett für den Unterricht Technik und Computer zur Verfügung stellt, habe die Schule zudem einen wichtigen Unterstützer. Im nächsten Schuljahr wird übrigens erstmals in Bad Düben Spanisch gelehrt. „Spanisch wird die zweite Fremdsprache an unserer Schule, die ab Klasse 6 auf dem Unterrichtsplan steht“, erklärt Helbing. Latein werde dagegen als dritte und zusätzliche Sprache angeboten. Ab 1. August zählt das Evangelische Schulzentrum bereits 44 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit. Neben Erziehern, Schulbegleitern, technischem Personal und Verwaltung sind genau die Hälfte davon Lehrer. Acht unterrichten überwiegend an der Grundschule und 14 arbeiten im Bereich Oberschule und Gymnasium.

Quelle: LVZ | 25. Juni 2017 | Ilka Fischer